Unsere Mission

Arenas hat das Mandat erhalten, die Aktivitäten der Beobachtungsstelle für das Zusammenleben in Épalinges zu koordinieren, die im November 2017 gegründet wurde. Nach einer zweijährigen Machbarkeitsstudie wurde dieses unparteiische und unabhängige Gremium am 12. September 2019 von der Gemeinde Epalinges für gültig erklärt.

Ein Leitungsausschuss und ein erweiterter Rat wurden ins Leben gerufen. Der Vorstand besteht aus fünf professionellen Akteuren mit unterschiedlichen Hintergründen, die in der Gemeinde tätig sind und zwei externen Experten.

Mit dem Ziel, soziale Bindungen zu fördern und Probleme im Zusammenhang mit Unzivilisiertheit und Sachbeschädigungen zu verhindern und zu lösen, ist die Beobachtungsstelle für das Zusammenleben im gesamten Gemeindegebiet von Épalinges aktiv.

Wie funktioniert die Beobachtungsstelle?

Die Beobachtungsstelle hat ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung. Sie sortiert und katalogisiert die Fakten, die ihr zur Kenntnis gebracht werden, analysiert und erleichtert die Lösung von Problemen unter Einhaltung der Regeln und Gesetze. Schliesslich leitet sie die Beteiligten, wenn es sinnvoll oder notwendig ist, an die entsprechenden Stellen weiter.

Die Beobachtungsstelle wird von Vertretern des Centre d'animation socioculturel (CAP), der Police de proximité de la Gendarmerie cantonale und je nach Situation von mehreren Vertretern öffentlicher Einrichtungen wie den Lausanner Verkehrsbetrieben, der Schuldirektion, der EVAM (Etablissement Vaudois d'Accueil des Migrants) oder auch von Quartiervereinen unterstützt.

6

Jahre

Koordination, Betreuung und Begleitung

2

externe Experten

wurden mit der Teilnahme an den Sitzungen beauftragt

5

Fachkräfte

aus verschiedenen Bereichen sind gemeinsam in der Gemeinde tätig